Link Arkitektur Design für VOLA

Link Arkitektur Design für VOLA

Seit mehr als 15 Jahren engagieren sich die Architekten von Link Arkitektur, früher Aarhus Arkitekterne, für VOLA

Für VOLA hat Link Arkitektur 1999 den Firmenhauptsitz in Horsens entworfen, 2003 ausgebaut und 2008 durch die VOLA Academy erweitert. Auch für die Gestaltung der weltweiten VOLA Showrooms waren die Top-Architekten verantwortlich: Amsterdam (2005), Wien (2007), Pakhus 48 in Kopenhagen (2009), München (2011), Shanghai (2012), Stockholm (2014) sowie für das VOLA International Studio in London (2009).

Die Designabteilung von Link Arkitektur nimmt verschiedene Aufgaben wahr: Sie unterstützt und berät die Architekten der Firma bei Bauprojekten und entwickelt Produktlinien für Kunden aus der Industrie. Beispielsweise konnten die Designer und Architekten Torben Madsen und Mogens Kristensen 1998 einen Wettbewerb des Danish Design Centers für sich entscheiden. Ihr Entwurf eines neuen Kaminofens für HWAM Heat Design mit dem Namen WALL gewann sogar später den internationalen Designpreis „Red Dot Award“.

Im Jahr 2006 hat das Designteam von Link Arkitektur für VOLA die Wannenfüll- und Brausearmatur FS1 für freistehende Montage entworfen. 2008 folgten die freistehende Waschtischarmatur FS2, die freistehende Duscharmatur FS3 und der Handtuchwärmer T39. 2010 begannen die Arbeiten an der VOLA Runden Serie mit Abfallbehälter und Papierspender für Wandeinbau – und endeten mit einer vollständigen Produktpalette. 2013 wurden die Abfallbehälter VOLA RS1, RS3, RS4 und der Papierspender RS2 ergänzt durch den berührungslosen Seifenspender VOLA RS10. Die Runde Kopfbrause VOLA 060 ist ebenfalls eine Entwicklung aus den Jahren 2012/2013.

2015 kamen eine runde Kopfbrause und eine neue SPA Serie dazu.

 

Dezeen besucht VOLA

Pht Torben Madsen AAA
Pht VOLA 060
Pht VOLA RS10
Pht VOLA RS1
Pht VOLA FS1
Pht VOLA T39
Pinterest